Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Kur in Königstein“ feierte die Stadt 1951 ein großes Fest auf der Königsteiner Burg. Aus dieser erfolgreichen Veranstaltung erwuchs eine Initiative zur regelmäßigen Durchführung eines solchen Festes. Vier Jahre später, 1956, führte diese zur Gründung des „Burgfest Vereins", der später seinen heutigen Namen „Burgverein Königstein e.V.“ erhielt.

Gleich im Gründungsjahr wurde das erste Burgfräulein gekürt, das Mittelpunkt des großen Festumzugs war. Das Heimat- und Volksfest für die ganze Stadt war damit geboren und eine bis heute lückenlose Tradition begründet.

1956 entstand auch die Verbindung zum Fürsten zu Stolberg-Roßla, der in Erinnerung der langjährigen Zugehörigkeit Königsteins zum Haus Stolberg die Schirmherrschaft übernahm, die bis heute das Haus Stolberg–Roßla innehat. Schirmherr Alexander Fürst zu Stolberg-Roßla mit seiner Familie und die Ehrenschirmherrin Dr. Hildegard Fürstin zu Stolberg-Roßla nehmen regelmäßig an den Burgfesten teil.