In diesem Jahr meinte der „Wettergott“ es nicht sehr gut mit dem Burgverein bei der Vorstellung des Burgfest-Buches 2017. Nachdem es den ganzen Tag geregnet hatte, drückte „er“ wenigstens während der Veranstaltung ein Auge zu, trotzdem konnte die Veranstaltung nicht auf der Terrasse des Kurbad-Restaurants stattfinden. Birgit Becker, die Präsidentin des Burgvereins, konnte mit ihrem gesamten Präsidium viele Mitglieder und Freunde begrüßen. 2017 Burgfestbuch Besonders begrüßte sie Burgfräulein Isabella I. mit Gefolge Mark-Philipp Halberstadt, Vivien Trum, Franziska Pfaff und Gianluca Radtke, Königsteins Stadtverordnetenvorsteher Alexander von Bethmann, Bürgermeister Leonhard Helm, Königsteins Ehrenbürgerin und Mitglied des Burgvereins, Annemarie Ramm, das zukünftige Burgfräulein Helen Dawson als Burgfräulein Helen I. mit den Hofdamen Charlotte Becker und Charlotte Pignataro, dem Junker Florian Glässer und der kleinen Hofdame Nina Lautenschläger, die anwesenden Magistratsmitglieder, Stadtverordneten und die Vertreter der Königsteiner Vereine sowie die Hohen Burgfrauen und die Ehrenmitglieder des Burgvereins. Ein Dank ging auch an die Vertreter der Presse, die immer wohlwollend über die Veranstaltungen des Burgvereins berichten. 2017 Burgfestbuch1 Einen großen Dank sprach Birgit Becker den Pächtern des Kurbad-Restaurant Bistro Latino für Ihr Entgegenkommen aus, das Burgfest-Buch wiederum im Restaurant Bereich des Kurbades vorstellen zu können. Dass die Erstellung des Burgfest-Buches eine Menge Arbeit ist, weiß jeder, der es in der Hand hält. Deshalb war es Birgit Becker wichtig, all denen herzlich zu danken, die mit Beiträgen zum Gelingen beigetragen haben. Aber all die Beiträge wären nichts ohne, Layout und ohne die Unterstützung durch eine Druckerei. Da standen dem Burgverein mit Alexander Bommersheim, Burkhard Brose und Reinhard Stein die richtigen Leute zur Seite. Was wäre ein Burgfest ohne Burgfestbrot? Es wurde vor 8 Jahren, anlässlich der Regentschaft von Verena I., der Nichte von Ellen und Emil Hees, kreiert. Seitdem wurde es jeweils zu dem Anlass der Burgfest-Buch-Vorstellung von Ellen und Emil Hees gespendet. Das erste Burgfestbrot 2017 mit der Banderole von Helen I. bekam das künftige Burgfräulein vom Amtmann des Burgvereins, Alexander Hees, der gleichzeitig seine Eltern Ellen und Emil Hees vertrat, überreicht. Anschließend klang der sehr gelungene Abend bei Spundekäs (wie jedes Jahr lecker hergerichtet von einer lieben Präsidiumshelferin) auf Burgfest-Brot und mit einem Glas Herrengespritztem aus.