Dunkle Wolken zogen über die Burg, aber außer einigen Regenspritzern meinte es der Wettergott gut mit dem Burgverein, der zur Vorstellung des Burgfest-Buches 2019 auf die Terrasse des Kurbad-Restaurants Königstein eingeladen hatte. Birgit Becker, die Präsidentin des Burgvereins, konnte mit ihrem gesamten Präsidium viele Mitglieder und Freunde willkommen heißen. 2019Buch2
Besonders begrüßte sie Burgfräulein Charlotte I. mit ihrer Hofdame Anna und dem Junger Moritz, Königsteins Stadtverordnetenvorsteher Alexander von Bethmann, Bürgermeister Leonhard Helm, das zukünftige Burgfräulein Sophia I. (Sophia Hees) mit ihrem Gefolge Anke Brauns, Viktoria Krönung, Alexander Hees und Jan Philipp Staab, die anwesenden Magistratsmitglieder, Stadtverordneten und die Vertreter der Königsteiner Vereine sowie die Hohen Burgfrauen, die Mitarbeiterinnen der Nähstube und die Ehrenmitglieder des Burgvereins. Ein Dank ging auch an die Vertreter der Presse, die stets wohlwollend über die Veranstaltungen des Burgvereins berichten. Einen großen Dank sprach Birgit Becker den neuen Pächtern des Kurbad-Restaurant Clubhouse, Frau und Herrn Daliwahl, für Ihr Entgegenkommen aus, das Burgfest-Buch wiederum auf der Terrasse des Kurbades vorstellen zu können. 2019Buch1

Dass die Erstellung des Burgfest-Buches eine Menge Arbeit ist, weiß jeder, der es in der Hand hält. Deshalb war es Birgit Becker wichtig, all denen herzlich zu danken, die mit Beiträgen zum Gelingen beigetragen haben. Sie betonte, dass die Zusammenarbeit wie in jedem Jahr großen Spaß gemacht habe, denn sie sei sehr freundlich, sehr konstruktiv und sehr unkompliziert gewesen. „Auch wenn wir manchmal an unsere Grenzen gekommen sind, wenn das Buch fertig ist, sind alle diese Strapazen vergessen“, fügte sie lachend hinzu. Für Birgit Becker ist das diesjährige Burgfest-Buch das 15., an dem sie mitgearbeitet hat. Dies war den Anwesenden einen großen Beifall wert.  Aber all die Beiträge wären nichts ohne das entsprechende Layout und ohne Unterstützung durch eine Druckerei. Da stehen dem Burgverein mit Alexander Bommersheim, Reinhard Stein und Burkhard Brose die richtigen Leute zur Seite. Becker wies ausdrücklich darauf hin, dass zu den Mitwirkenden auch die zahlreichen Sponsoren gehören. Sie dankte den Anzeigenkunden für ihre immerwährende Bereitschaft, den Burgverein zu unterstützen.In der kommenden Woche beginnt die Verteilung des Burgfest-Buches in die einzelnen Stellen und Geschäfte in Königstein, Kronberg und Bad Soden. 2019Buch3

Bevor der sehr gelungene Abend bei Spundekäs (wie jedes Jahr lecker hergerichtet von einem lieben Mitglied) auf Brot und mit einem Glas Herrengespritztem ausklang, gab Birgit Becker noch einen Ausblick auf das kommende Burgfest: Im letzten Jahr hatte der Burgverein erstmalig einen eigenen Weinstand betrieben, der so großen Anklang fand, dass er wieder geöffnet sein wird. Aber auch in diesem Jahr wird es ein „Novum“ geben. Am Burgfestsamstag findet auf dem Vorplatz des Rathauses ein Marktfrühstück mit Markt statt. Angeboten werden heimische Produkte, hessische Geschenkartikel, aber auch Produkte aus den Partnerstädten. Fest zugesagt hat eine Delegation aus Le Cannet, die sowohl beim Markt als auch beim Umzug aktiv mitwirken wird. „Ich hoffe, dass wir uns alle beim Burgfest wiedersehen“, rief die Präsidentin den Anwesenden Mitgliedern und Freunden zu und lud sie alle zum alljährlichen Empfang des Burgvereins am Sonntag nach dem Festumzug für 17.00 Uhr ein. Sie dankte den Rittern von Königstein, die den Empfang auch in diesem Jahr im Zwinger im „Dunklen Bogen“ der Burg ermöglichen.

Der diesjährige Europa-Tag des Hochtaunuskreises fand am Samstag, 11. Mai, im Hessenpark statt. Gemeinsam ausgerichtet wurde das Fest von der Stadt Neu-Anspach, dem Freilichtmuseum Hessenpark und dem Hochtaunuskreis. 2019EuropatagLandrat Ulrich Krebs lud gemeinsam mit den Kooperationspartnern alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein zum Besuch in den liebenswerten Hessenpark, wo sich die Städtepartnerschaften im Hochtaunuskreis präsentieren. Zahlreiche Akteure sorgten den ganzen Tag über für ein unterhaltsames Bühnenprogramm. Für das leibliche Wohl sorgten die europäischen Partnerschaftsvereine wie auch diverse andere Anbieter von Speisen und Getränken.
Leider hatte aber der Wettergott kein Einsehen mit den Aktiven. Strömender Regen, kühle Temperaturen und Wind waren ständiger Begleiter dieses Festes. Es waren auch viele „Hoheiten“ aus dem Hochtaunuskreis zugegen, unter Ihnen das Königsteiner Burgfräulein, Charlotte I. und die Lavendelkönigin des Förderkreises der Städtepartnerschaft Anna I.. Charlotte I. betonte in ihrer kurzen Ansprache die Wichtigkeit eines gemeinsamen und friedvollen Europas.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs 2019, zu dem der Burgverein Königstein e.V. am 27. Januar 2019 in das Foyer des „Haus der Begegnung“ eingeladen hatte, wurde das Geheimnis um das neue Burgfräulein 2019/2020 gelüftet. In einer stilvollen Feier, umrahmt von Klängen, die die Falkensteiner Mandoliner unter Leitung von Natalie Alencova darboten, stellte Birgit Becker, Präsidentin des Burgvereins, die 21-jährige Studentin Sophia Hees als Burgfräulein Sophia I. vor. Sophia kommt aus einer „waschechten“ Königsteiner Familie und verfügt, da ihre Schwestern Verena und Lisa bereits 2009 bzw. 2012 Burgfräulein waren, über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz. 2019Empfang1
Begleitet wird Sophia von ihrem Gefolge: ihrer Tante Anke Brauns und der 23-jährigen Victoria Krönung als Hofdamen sowie den beiden Junkern Jan Philipp Staab und Alexander Hees, Patenonkel von Sophia und Präsidiumsmitglied des Burgvereins. Viele Mitglieder und Freunde des Burgverein Königstein e.V. waren der Einladung des Präsidiums gefolgt und zum Neujahrsempfang des Burgvereins gekommen. Nachdem Birgit Becker mit den Anwesenden auf das neue Jahr 2019 angestoßen hatte, stand an erster Stelle der zu Begrüßenden das amtierende Burgfräulein Charlotte I. (Pignataro) mit den Hofdamen Anna (Brähler) und Lena (Hoffmann), ihrem Junker Moritz (Deibel) und der kleinen Hofdame Laetitia (Pignataro). Ein herzliches Willkommen richtete sie an den langjährigen Schirmherrn Alexander Fürst zu Stolberg-Roßla. Begrüßen konnte sie auch viele Vertreter aus dem politischen Leben, unter ihnen erster Kreisbeigeordneter Uwe Kraft, Staatsminister a.D. und Kreistagsvorsitzender Jürgen Banzer, Stadtverordnetenvorsteher und Präsidiumskollege Alexander Freiherr von Bethmann sowie Bürgermeister Leonhard Helm. Herzlich begrüßt wurden auch die anwesenden Mitglieder des Magistrats, die Vertreter der Stadtverordnetenversammlung, der Ortsbeiräte, der Parteien und der Vereine. Allen, die den Burgverein im letzten Jahr unterstützt haben, sei es durch tatkräftiges Anpacken oder auch finanzielle Hilfe, sprach Birgit Becker ihren besonderen Dank aus. Speziell hob sie die Vertreter der Presse hervor, das Rote Kreuz, die Feuerwehr, die Mitarbeiter der Stadt, die Polizei, alle an der Erstellung des Burgfest-Buches Beteiligten, die Helfer beim Festzug und die Damen von der Nähstube, von denen sie besonders Inga Ernst hervorhob, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Nähstuben-Jubiläum feiern wird.2019Empfang2

Ein besonderer Gruß ging an Lavendelkönigin Anna I., die in ihrem provenzalischen Gewand eine charmante Vertreterin der Städtepartnerschaft mit Le Cannet war. Ebenfalls herzlich willkommen hieß Becker alle ehemaligen Burgfräulein, es waren immerhin dreizehn aus den vergangenen Jahren, die dem Empfang eine besondere Note gaben. Bevor die Präsidentin einen kurzen Jahresrückblick gab, bedankte sie sich mit einem herrlichen Blumenstrauß bei Stadtarchivarin Beate Großmann-Hoffmann, die zum 1. Februar in ihren wohlverdienten Ruhestand gehen wird, für die jahrelange intensive Unterstützung bei der Erstellung des Burgfest-Buches.

Im Jahresrückblick ließ Birgit Becker nochmals alle Aktivitäten des Jahres 2018 Revue passieren und bedankte sich bei Charlotte I. und ihrem Gefolge, die so viel Herzblut und Zeit investiert haben, um den Burgverein und die Stadt Königstein auch über die Stadtgrenzen hinaus zu repräsentieren. Natürlich war das Burgfest im August 2018 mit den vielfältigen Aktivitäten das Highlight im Jahresprogramm. Aber auch bei den Feierlichkeiten aus Anlass des 45jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Ende Juni in Le Cannet erlebten das damals amtierende Burgfräulein Helen I. mit Gefolge und eine große Abordnung des Burgvereins beindruckende Tage. Die Jahresmitgliederversammlung, die Vorstellung des Burgfest-Buches, die Drei-Burgen-Wanderung und die Teilnahme am Königsteiner Weihnachtsmarkt sind feste Bestandteile im Jahresprogramm des Vereins.

Mit Ausblick auf 2019 verriet Becker eine kleine Neuerung für das 69. Burgfest, das vom 23. bis 25. August stattfinden wird. Anstelle des „Dämmershoppens“ plant der Burgverein in diesem Jahr am Burgfestsamstag von 9 bis 14 Uhr ein Burgfrühstück mit Markt auf der großen Festwiese. Bei kostenlosem Eintritt haben die Besucher die Möglichkeit, auf der Burg zu frühstücken, einzukaufen und sich zu begegnen. Die Jahresmitgliederversammlung wird am 29. März stattfinden, die Vorstellung des neuen Burgfest-Buches im Kurbad-Restaurant ist für den 14. Juni geplant.
In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Leonhard Helm beim Präsidium des Vereins, insbesondere aber bei der Präsidentin, für das ehrenamtliche und jährlich wieder erfolgreiche Engagement, ohne das dieses große Königsteiner Stadtfest nicht denkbar wäre. 2019Empfang
Der Neujahrsempfang endete, nicht zuletzt dank des Engagements von Howie Hohmann und seinem Team, die die Anwesenden mit Getränken und kleinen Leckereien verwöhnten, mit einem entspannten Beisammensein in gemütlicher Atmosphäre im Foyer des „Haus der Begegnung“. Alle Anwesenden waren sich einig, dass der Burgverein Königstein e.V., zusammen mit dem amtierenden Burgfräulein Charlotte I. sowie dem zukünftigen Burgfräulein Sophia I. und ihrem jeweiligen Gefolge, sehr gut für die vielfältigen Herausforderungen 2019 gerüstet ist.

Trotz des doch sehr schlechten Wetters ist der Burgverein mit der Bilanz des Weihnachtsmarktes in diesem Jahr zufrieden. „Es war trotz des nicht so angenehmen Winterwetters wieder ein schöner und lustiger Weihnachtsmarkt“, betonte die Zeugwartin des Vereins, Alexandra Franz. „Bleibt zu hoffen, dass es das Wetter am 2. Adventswochenende 2019 etwas weihnachtlicher mit uns meint“, fügte sie hoffnungsvoll hinzu. 2018WM An den neben der Weihnachtsmarkthütte aufgestellten Tischen und Bänken, mit Zeltplanen vor Regen und Wind geschützt, trafen sich viele Marktbesucher, Mitglieder und „Sympathisanten“ des Burgvereins um bei den schon bekannten Klassikern Burgpunsch, Herrengespritzter, Spundekäs und Kartoffelsuppe, einige gemütliche Augenblicke im Kreise des Burgvereins zu genießen. 2018WM1
Vom gesamten Präsidium geht ein besonders herzlicher Dank an alle fleißigen Helferinnen und Helfer, die beim Aufbau, beim Einkaufen und der Speisenvorbereitung, beim Einräumen und schönen Dekorieren unserer Weihnachtsmarkhütte, beim Verkauf hinter der Theke sowie natürlich auch an alle, die wieder abgebaut, gespült und all' unser Zubehör in unserem Lager verstaut haben. „Wir sind den Unterstützern so dankbar, dass wir sie alle hier nennen möchten“ hob Birgit Becker, die Präsidentin des Burgvereins, hervor: 
Ulrike Andree, Bettina Becker, Felicitas von Bethmann, Helen Dawson, Stefan Ernst, Jérôme Frick, Patricia Früh, Marie Göthling, Ellen und Emil Hees, Julia Herr, Ascan Iredi, Annika Kroneberg, Nina Lautenschläger, Brigitte Oswald-Mazurek, Carolin, Ulrike und Gert Pfaff, Stefanie Reul, Dagmar Reuter, Angelika Rupf, Gaby Terhorst, Birgit und Sophia Villmer.

110 Königsteiner hatten sich vom 21. Juni – 24. Juni 2018 auf den Weg in die Partnerstadt Le Cannet an der Côte d`Azur gemacht, um dort das 45-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zu feiern. Unter den Reisenden befanden sich der Stadtverordnetenvorsteher Freiherr Alexander von Bethmann, Bürgermeister Leonhard Helm, der Erste Stadtrat Walther Krimmel, der Ehrenvorsitzende und ehemaliger Vorsitzender unseres Vereins, Dr. Reinhard Siepenkort, mit seiner Gattin Marie-Charlotte, Vorstand und Komitee des Förderkreises der Städtepartnerschaft Königstein, Burgfräulein Helen I. mit Gefolge, die Festungsgarde von Königstein und fast das gesamte Präsidium des Burgvereins. Gerade Burgfräulein Helen I. mit Gefolge und die Festungsgarde Königstein hinterließen in Le Cannet durch ihr überaus sympathisches Auftreten einen bleibenden Eindruck. Helen I. hielt auf französisch (!) ein beeindruckendes Grußwort. Anbei die deutsche Fassung. 

2018 lecannet

 

Liebe Freunde, es ist eine Ehre als 65. Königsteiner Burgfräulein heute hier stehen zu dürfen. Bei dieser Fahrt geht es um die deutsch-französische Freundschaft, die getragen wird von der Freundschaft unserer Städte. Vieles wurde schon gesagt zu der Entstehung dieser Freundschaft, über die Herausforderungen und die Pläne für die Zukunft. Ich möchte daher als Stimme meiner Generation Danke sagen. Danke, dass Sie Freundschaften geschlossen haben als dies alles andere als selbstverständlich war. Danke, dass Sie für den Frieden in Europa eingetreten sind.

 

Weiterlesen: Burgfräulein Helen I. begeistert Le Cannet mit ihrem "Grußwort"

Große Auszeichnung und Ehre für die Präsidentin des Burgvereins: Der Königsteiner Narrenclub verlieh an sie den Woogbachwasser-Baabambeler-Orden, kurz "WBWBBO" genannt. Die Plaschis würdigen damit die Verdienste, die sich Birgit Becker unter anderem als Präsidentin des Königsteiner Burgvereins um das Leben in der Stadt erworben hat. Vielen Dank an Taunus-Zeitung Redaktuer Stefan Jung an dessen Bericht in der TZ wir uns orientieren durften.
Wassermangel hin, ausgetrockneter Weiher her – für ihre wichtigste vereinsexterne Auszeichnung kratzen die Königsteiner Plasterschisser immer noch eine Karaffe mit Woogtal-Wasser zusammen, denn was wäre die Verleihung des Woogbachwasser-Baabambeler-Ordens (WBWBBO) ohne ein närrisches Fußbad im kühlen Kurstadt-Nass? Diese Taufe ist für jeden Geehrten obligatorisch, will er oder sie in den Orden der Ordensträger aufgenommen werden. 2018 11Birgit Seit 2002 wird dieser Orden verliehen und die Reihe der 16 Königsteiner Persönlichkeiten kann sich sehen lassen. Birgit Becker ist also in sehr gute Gesellschaft aufgenommen worden. Überaus dankbar und sehr stolz sei sie, so Becker mit beiden Beinen im Woogbach-Bottich, dass ihr diese Ehre zuteil werde. Und ebenso ein wenig beschämt. Schließlich sei die Arbeit im Burgverein ein Mannschaftsspiel, das nur deshalb funktioniere und Freude bereite, weil alle im Präsidium die gleiche Leidenschaft dafür teilten, etwas für die Stadt und die Menschen, die in ihr leben, zu tun. Sie nehme den Orden wie das Fußbad dann auch stellvertretend für ihr Team und letztlich auch für alle anderen entgegen, die sich in den Königsteiner Vereinen engagieren. „Unser Lohn ist es, wenn es uns gelingt, unsere Gäste zu erfreuen und zu begeistern“. Der Grundstein dafür, dass Birgit Becker heute mit Feuereifer bei der Organisation des Burgfestes vorangehe, sei wohl schon in der Jugend gelegt worden. Als Schülerin der Taunusschule waren die Burgfesttage für sie und ihre Geschwister im besten Sinne Feiertage gewesen. Bis zum Eintritt ins Präsidium sollte es aber noch einige Jahre dauern. Erst war da in den 1980ern die Ausbildung zur Werbekauffrau und ein beruflicher Wechsel nach Düsseldorf, dann in den 1990ern die Familiengründung und die Rückkehr nach Königstein und 1998 dann der Eintritt in den Burgverein, dem Birgit Becker seit 2010 vorsteht. Zudem sitzt sie seit 2011 als Stadtverordnete für die FDP im Parlament der Kurstadt. (Foto: Stefan Jung)

Der „Wettergott“ ist ein guter Freund des Burgvereins. Bei angenehmen Temperaturen konnte Birgit Becker, die Präsidentin des Burgvereins, zur Buchfest-Buch-Vorstellung 2018 mit ihrem gesamten Präsidium viele Mitglieder und Freunde auf der Terrasse des Kurbades von Königstein begrüßen. Besonders begrüßte sie Burgfräulein Helen I. mit den Hofdamen Charlotte Becker und Charlotte Pignataro, dem Junker Florian Glässer und der kleinen Hofdame Nina Lautenschläger, Königsteins Stadtverordnetenvorsteher 2018Burgfestbuch  Alexander von Bethmann, Bürgermeister Leonhard Helm, das zukünftige Burgfräulein Charalotte I. (Pignataro) mit den Hofdamen Anna (Brähler) und Lena (Hoffmann), dem Junker Moritz (Deibel) sowie der kleinen Hofdame Laetitia (Pignataro), die anwesenden Magistratsmitglieder, Stadtverordneten und viele Vertreter der Königsteiner Vereine sowie die Hohen Burgfrauen und die Ehrenmitglieder des Burgvereins. Ein Dank ging auch an die Vertreter der Presse, die immer wohlwollend über die Veranstaltungen des Burgvereins berichten. Einen großen Dank sprach Birgit Becker den Pächtern des Kurbad-Restaurant Bistro Latino für Ihr Entgegenkommen aus, das Burgfest-Buch wiederum im Restaurant Bereich des Kurbades vorstellen zu können.

Weiterlesen: Burgfest-Buch-Vorstellung 2018

Unterkategorien