Große Auszeichnung und Ehre für die Präsidentin des Burgvereins: Der Königsteiner Narrenclub verlieh an sie den Woogbachwasser-Baabambeler-Orden, kurz "WBWBBO" genannt. Die Plaschis würdigen damit die Verdienste, die sich Birgit Becker unter anderem als Präsidentin des Königsteiner Burgvereins um das Leben in der Stadt erworben hat. Vielen Dank an Taunus-Zeitung Redaktuer Stefan Jung an dessen Bericht in der TZ wir uns orientieren durften.
Wassermangel hin, ausgetrockneter Weiher her – für ihre wichtigste vereinsexterne Auszeichnung kratzen die Königsteiner Plasterschisser immer noch eine Karaffe mit Woogtal-Wasser zusammen, denn was wäre die Verleihung des Woogbachwasser-Baabambeler-Ordens (WBWBBO) ohne ein närrisches Fußbad im kühlen Kurstadt-Nass? Diese Taufe ist für jeden Geehrten obligatorisch, will er oder sie in den Orden der Ordensträger aufgenommen werden. 2018 11Birgit Seit 2002 wird dieser Orden verliehen und die Reihe der 16 Königsteiner Persönlichkeiten kann sich sehen lassen. Birgit Becker ist also in sehr gute Gesellschaft aufgenommen worden. Überaus dankbar und sehr stolz sei sie, so Becker mit beiden Beinen im Woogbach-Bottich, dass ihr diese Ehre zuteil werde. Und ebenso ein wenig beschämt. Schließlich sei die Arbeit im Burgverein ein Mannschaftsspiel, das nur deshalb funktioniere und Freude bereite, weil alle im Präsidium die gleiche Leidenschaft dafür teilten, etwas für die Stadt und die Menschen, die in ihr leben, zu tun. Sie nehme den Orden wie das Fußbad dann auch stellvertretend für ihr Team und letztlich auch für alle anderen entgegen, die sich in den Königsteiner Vereinen engagieren. „Unser Lohn ist es, wenn es uns gelingt, unsere Gäste zu erfreuen und zu begeistern“. Der Grundstein dafür, dass Birgit Becker heute mit Feuereifer bei der Organisation des Burgfestes vorangehe, sei wohl schon in der Jugend gelegt worden. Als Schülerin der Taunusschule waren die Burgfesttage für sie und ihre Geschwister im besten Sinne Feiertage gewesen. Bis zum Eintritt ins Präsidium sollte es aber noch einige Jahre dauern. Erst war da in den 1980ern die Ausbildung zur Werbekauffrau und ein beruflicher Wechsel nach Düsseldorf, dann in den 1990ern die Familiengründung und die Rückkehr nach Königstein und 1998 dann der Eintritt in den Burgverein, dem Birgit Becker seit 2010 vorsteht. Zudem sitzt sie seit 2011 als Stadtverordnete für die FDP im Parlament der Kurstadt. (Foto: Stefan Jung)

Das Wiesbadener Schloss Biebrich war am vergangen Samstag, dem 10. November 2018, ganz in der Hand der hessischen „Hoheiten“. Rund 90 Majestäten und „gekrönte Häupter“ mitsamt Begleitpersonen aus ganz Hessen waren der Einladung des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gefolgt. Als Repräsentanten werben sie in ihren Ehrenämtern mit hohem persönlichen Einsatz für ihre Stadt oder Gemeinde, die Region, das Land Hessen oder dessen Produkte. 2018 11MP Unter den eingeladenen „Hoheiten“ war auch das Königsteiner Burgfräulein Charlotte I. mit ihrem Gefolge. Sie war aber nicht die einzige Vertreterin aus Königstein, denn auch die Königsteiner Lavendelkönigin des Förderkreis der Städtepartnerschaft e.V., Anna I., war unter den geladenen Gästen. Mit diesem traditionellen Empfang bedankten sich der Ministerpräsident und seine Frau Ursula bei den Königinnen und Königen, Prinzessinnen, Hofdamen und ihrem Hofstaat für den großen ehrenamtlichen Einsatz in und für Hessen. „Unsere Hoheiten sind ein wichtiger Teil der Vielfalt, die unser Land ausmacht. Sie alle sind Botschafter von Tradition, Kultur und Brauchtum. Mit ihrem Engagement vermitteln sie ein Stück Heimat und haben einen wesentlichen Anteil daran, dass Orte überall in Hessen – in der Stadt ebenso wie auf dem Land – lebenswert und liebenswert bleiben“, sagte Volker Bouffier. „Mein herzlicher Dank gilt deshalb allen ehrenamtlichen engagierten hessischen Majestäten, die mit ihren Auftritten vielen Menschen eine Freude machen und zeigen, was unser Land alles zu bieten hat.“

Nahezu 50 interessierte Teilnehmer haben am Sonntag, 16. September 2018, an der hervorragend vom Burgverein Königstein e.V., Burgverein Kronberg im Taunus e.V., Heimatverein Falkenstein im Taunus e.V. 1878, Taunusklub Königstein e.V. und Taunusklub Kronberg im Taunus 1877 e.V. organisierten und durchgeführten 3Burgen-Jubiläums-Wanderung teilgenommen, die zum fünften Mal durchgeführt wurde. 2018 3Burgen1 Am Burgtor der Königsteiner Burgruine wurden die Wanderer von der Präsidentin des Königsteiner Burgvereins, Birgit Becker, herzlich begrüßt. Das Königsteiner Burgfräulein Charlotte I. erklärte in kurzen Worten die Historie dieser imposanten Burgruine. Nachdem Grußwort von Königsteins Bürgermeister Leonhard Helm machte sich die Gruppe auf den knapp 12 Kilometer langen Fußmarsch. Durch den Falkensteiner Hain ging es zunächst vorbei am „Hildablick“ mit der schönsten Aussicht auf Königstein. 2018 3BurgenDanach wurde der „Dettweiler-Tempel“ mit seinem imposanten Blick in die Mainebene und auf Frankfurt erstiegen. Auf der Burg Falkenstein wartete auf die Wanderer eine kleine Stärkung, liebevoll zubereitet vom Heimatverein Falkenstein. Herman Groß erzählte spannend über den Werdegang der Burgruine Falkenstein. Weiter wanderten die Teilnehmer nun am Ehrenmal vorbei, über den Falkensteiner Friedhof, Viktoriatempel mit wunderschöner Aussicht zur nächsten Etappe Burg Kronberg. Dort wurden sie mit Kaffee und Kuchen vom Burgverein Kronberg begrüßt. Frau Ried schilderte kurzweilig über die Entstehungsgeschichte dieser sehr schönen Burg. Den Scheibenbuschweg entlang, oberhalb vom Opelzoo, ging es dann um viele schöne Eindrücke und netter Gespräche reicher zurück nach Königstein.

Zusammen mit ihrer Hofdame Lena und ihrer kleinen Hofdame Laetitia wurde das Königsteiner Burgfräulein Charlotte I. zur Verabschiedung der Bergen-Enkheimer Apfelweinkönigin eingeladen. Sie hatten einen schönen gemeinsamen Nachmittag und wurden anschließend in einem wunderschönen Oldtimer, Baujahr 1969, zum Festplatz gefahren. 2018 Childaid Dort lernten sie die neue Apfelweinkönigin Trina I. kennen und hatten Gelegenheit über die Festwiese zu gehen.
Auf unserer wunderschönen Burg Königstein hatte das Königsteiner Burgfräulein Charlotte I. am 9. September 2018 die Freude die Gesellschaft der Childaid Classics zu empfangen und ein gemeinsames Mittagessen einzunehmen.  Das Abfeuern der gestifteten Kanone der Königsteiner Burg war ein lautes, aber besonderes Erlebnis. Abschließend haben sie sich die traumhaften Oldtimer der Gäste angesehen und bewunderten den 1959 gebauten Borgward, der den ersten Preis für den schönsten Wagen der Veranstaltung bekam.

Am Freitag, 17. August 2018,  wurde Charlotte I. zur Verabschiedung der Frankfurter Apfelweinkönigin Bianca I. eingeladen und durfte Larissa I. als ihre Nachfolgerin begrüßen. Auf dem Roßmarkt fanden sie nicht nur die große Festbühne und Live-Musik, sondern auch die vielen Stände der diversen Apfelweinwirtschaften vor. Sie wurden herzlich von Bianca I., Larissa I. und den anderen Hoheiten empfangen und mit leckerem Flammkuchen umsorgt.
Im direkten Anschluss an die Krönung der Frankfurter Apfelweinkönigin Larissa I. wurden Burgfräulein Charlotte I. und ihr Hofstaat von der Sachsenhäuser Brunnenkönigin Yvonne II. nach Sachsenhausen eingeladen. Auf dem Paradiesplatz empfing sie Yvonne II. mit strahlendem Lächeln und nach vielen anregenden Gesprächen traten sie einen Rundgang durch die traditionellen Frankfurter Apfelweinwirtschaften an, in denen sie natürlich auch die verschiedenen Apfelweine verköstigen konnten.

Im Zuge des Bad Homburger Laternenfestes, am 25. August 2018,  wurde Burgfräulein Charlotte I. zur Krönung der Laternenkönigin eingeladen. 2018 Vilbel Anna I. fuhr in einem eleganten Cabrio zu ihrer Verabschiedung vor, nach mehreren Tanzdarbietungen traf in einem beeindruckenden Oldtimer die neue Bad Homburger Laternenkönigin Nicole II. ein. Nach einem Laternenfesteis bekamen sie eine interessante Führung durch das Bad Homburger Schloss. 
Quellenkönigin Bianca I. lud die Hoheiten aus der Umgebung zum jährlichen Bad Vilbeler Markt, am 25. August 2018, ein. Das Königsteiner Burgfräulein Charlotte I. und ihr Hofstaat folgten der Einladung mit großer Freude und hatten bei dem Rundgang über dem Marktplatz Gelegenheit fast alle Fahrgeschäfte auszuprobieren. Tumbler, Brake Dancer und Riesenrad durften natürlich nicht fehlen. Die anschließende offizielle Begrüßung und das Bühnenprogramm fanden im großen Festzelt statt. Ein witziger Abend mit viel Musik und Tanzaufführungen klang in großer Runde aus.

Am Sonntag, 19. August 2018, hatte der Förderkreis der Städtepartnerschaft Königstein e.V. zu seinem schon traditionellen öffentlichen Lavendelfest um den Le-Cannnet-Brunnen in der Limburger Straße eingeladen. 2018 Lavendel Unter den 150 Besuchern dieses Festes waren auch das Königsteiner Burgfräulein Charlotte I. mit ihrer Hofdame Anna. Dieses kleine Straßenfest, das bereits zum 18. Mal stattfand, ist aus dem Jahresprogramm des Förderkreises nicht mehr wegzudenken. Bei strahlendem Sonnenschein und südfranzösischen Temperaturen fühlten sich die Besuchern wie an der Côte d`Azur. 2018 Lavendel1 Der Brunnen ist ein Geschenk der Stadt Le Cannet anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft im Jahr 1997. Für dieses Geschenk wurde schnell ein schöner Platz in der Limburger Straße gefunden; mit Lavendel und Rosen bepflanzt, erinnert der Platz an die Provence und eine langjährige Freundschaft. Damals wurde auch die Idee geboren, in jedem Jahr ein Lavendelfest, für die Königsteiner zu feiern und auch eine Lavendelkönigin zu küren. In diesem Jahr fiel die Wahl auf Anna Becker, deren Mutter 1986 Burgfräulein Bettina I. war. So war es dann auch das Königsteiner Burgfräulein Charlotte I., die zusammen mit viel Prominenz, Anna I. mit einem wunderschönen Lavendelkranz zur Lavendelkönigin 2018 „krönte“. Charlotte I. und Anna I. bekamen vom 1. Vorsitzenden des Förderkreis der Städtepartnerschaft, Wolfgang Riedel, einen wunderschönen Blumenstrauß in den französsichen Farben "Bleu, Blanc, Rouge" überreicht.

Unterkategorien